Automatenverbot in Wien: Razzien wurden angezeigt

Die Wettanbieter wollen nicht mehr, immer wieder Opfer des Automatenverbots in Wien zu werden und sich einer Automatenbeschlagnahmung zu unterlegen. Nun wird gegen Razzia Anzeige erhoben und dem ein Ende zu setzen.

Das Automatenverbot in Wien Razzien wurden angezeigt

Von der Razzia wurden vor Kurzem mehr als 400 Spielautomaten in Wien beschlagnahmt, und nun hat diese Tat Folgen, denn die Wettanbieter haben wegen den beschlagnahmten Automaten, Anzeige erhoben, weil nach ihren Voraussetzungen diese Beschlagnahmung nicht rechtlich gedeckt gewesen ist.

Knapp bei 400 Automaten, die seit Jahresbeginn verboten wurden, handelte es sich um Apparate, die nach Angaben der Stadträtin Ulli Sima (SPÖ), keine landesrechtliche Genehmigung haben.

Dies sehen die Wettanbieter ganz anders und wollen sich nun den häufigen Razzien stellen und wegen den Beschlagnahmten Automaten, Anzeige erheben, um somit in Zukunft solchen Aktionen ein Ende zu setzen. Sie spielen nämlich unter dem Motto: Gemeinsam sind wir stark.

Automatenverbot zeigt keine Wirkung

Auch wenn es in Wien das Automatenverbot bereits seit dem 8. Juli 2015 gibt, kann man immer noch nicht sagen, dass es bis zu hundert Prozent nach rechtlichen Fortschriften funktioniert.

Die Regierung sollte den Wettanbietetern vor dem Automatenverbot, reguläre Genehmigungen erteilen, mit denen Wettanbieter problemlos Automaten aufstellen dürfen, hat dies jedoch immer nicht getan. Nur größere Anbieter haben eine Genehmigung bekommen, dies aber ohne rechtliche Grundlage.

„Es gibt ja kein Gesetz“, sagt Helmut Kafka vom Automatenverband zur APA.

Wie es aussieht, hat nicht mal das Verfassungsgerichtshof (VfGH) Vorstellungen, wie man solchen Problem ein Ende setzen kann, doch ein ist nur sicher – Razzien wird es auf jeden Fall auch weiterhin geben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Großrazzia kämpft gegen illegales Glücksspiel in Wien

Gewerbeschein als Schlupfloch im „Gesetz“

Auch wenn man weiß, dass das Automatenverbot schon länger gültig ist, gibt es immer noch Schlupflöcher im Gesetz, welche die Anbieter nutzen können.

Spielautomaten Automatenverbot in Wien Razzien wurden angezeigt

Nach Angaben von Kafka, ist der Gewerbeschein immer noch gültig, bis er nach Gesetz nicht entzogen wird, was immer noch nicht der Fall ist. Damit können die Wettanbieter auch in Zukunft ihren Geschäften nachgehen, ohne sich Gedanken darüber zu machen, dass Razzien gegen Sie angehen könnten.

Wie man bereits bemerken kann, gibt es immer noch Probleme und löcher im Gesetz, was das Automatenverbot in Wien angeht, und aus dem Grund werden sich betroffene Wettanbieter stark gegen die Razzien stellen, um dies zu verlangen, auf was ihnen rechtlich gesehen auch zusteht.