Glücksspielriese Novomatic verdient immer weniger

Auch wenn der Österreichiche Glücksspielriese Novomatic seine Geschäfte im Ausland verbreitet hat, sieht es für das Unternehmen schlecht aus, denn das Unternehmen verdient immer weniger, wegen der Gesetze.

Der Gluecksspielriese Novomatic verdient immer weniger

Jede Branche hat Höhen und Tiefen, sogar die Glücksspielbranche inklusive mit dem online Casino, Sportwetten und noch vielen anderen Glücksspiel-Anbietungen, so auch Novomatic, der zu den größten und erfolgreichsten Unternehmen zählt, dass sich mit der Herstellung von Spielautomaten beschäftigt.

Der Grund dafür – Das Automatenverbot in Wien lässt die Einkommen im ersten Halbjahr 2015 sehr schnell sinken. Viele Aquisitionen führeten dazu, dass zwar mehr umgesetzt wurde, aber etwas weniger verdient wurde.

Der Umsatz stieg um 5% auf €988,2 Millionen, während der Periodenüberschuss um 0,5% zurückging, genauer gesagt, er betrug €103,5 Millionen.

Novomatic investiert im Ausland

Auch wenn die Einkommen ein bisschen sinken, gibt Novomatic nicht auf und versucht sich mit einer Expansion im Ausland. Dies geschah auch im Nachbarsland Deutschland, indem der Konzern schon mittels der Löwen Gruppe verträten ist, und wodurch neue Spielhallenbetreiber übernommen wurden.

Sogar in Italien versucht sich Novomatic, mit einem Kauf einer Automatenfirma und sogar das Tochterunternehmen von Novomatic beschäftigt sich fleißig mit dem Kauf in den USA und Kanada. Nur in Slowenien und Russland schaffte Novomatic seinen Durchbruch nicht.

Wiener-Automatenverbot macht einen Strich durch Rechnung

Einen Strich durch die Rechnung macht das Wiener-Automatenverbot nicht nur Novomatic, sondern auch allen anderen Automaten-Herstellern.

Admiral Sportwetten Gluecksspielriese Novomatic verdient immer weniger

Aus dem Grund musste Novomatic seine Admiral-Spielhalle im Prater schließen, was auch einiges auf die Einnahme bewirkte, dies bestätigte auch der Vorstand des Konzerns, der ausdrücklich sagte, dass im Finanzbericht steht, dass durch das Verbot der Umsatz und Ergebnisrückgang deutlich zurückgingen.

Auch wenn Novomatic viel Verluste erleiden musste, wegen den vielen Gesetzen und Vorschriften, die Österreich betroffen haben, wird der Glücksspielriese mit Sicherheit nicht aufgeben, denn die Karten stehen nicht all zu schlecht für Novomatic und man kann die Verluste auch im zweiten Halbjahr wieder aufpeppen, doch wie das Novomatic mache wird, bleibt auch weiterhin ungewiss. Warten wir es ab!

Das könnte Sie auch interessieren:

Novomatic: Für BWB nur eine Nadel im Strohhaufen

Mehr als 400 Spielautomaten in Wien beschlagnahmt

Novomatic übernimmt 28 Prozent von Casinos Austria