Neue Chance für steirische Betreiber von kleinen Glücksspiel

Da die Verhandlung zu den Beschwerden der steirischen Automatenbetreiber aufgehoben wurde, bekommen insgesamt drei Anbieter von kleinem Glücksspiel die Chance eine Arbeitslizenz für das Jahr 2016 zu bekommen.

Neue Chance fuer steierische Betreiber von kleinen Gluecksspiel

Das Landesverwaltungsgericht gab bekannt, dass morgen, den 18. Dezember die erste Verhandlung gegen die Erteilung der Ausspielbewilligungen für Glücksspiel stattfinden sollte, doch dazu soll es nicht kommen, da einer der beiden Antragstellern seine Beschwerden zurückgezogen haben soll.

Der Grund dafür wurde vom Antragssteller nicht bekannt gegeben. Präsident Gerhard Gödl spekuliert, dass die Beschwerdeaussichten nach ähnlichen Verfahren wohlmöglich nicht mehr so gut sein würden, wie zur Zeit des Geschehens.

“Der Bescheid der Steiermärkischen Landesregierung ist daher in Rechtskraft erwachsen. Das bedeutet, dass die Bewilligungen für das Aufstellen und das Betreiben von Glücksspielautomaten nunmehr erteilt werden können”, begründete Gödl weiter.

Bekannte Namen rocken das Glücksspiel

Auch wenn Europa im Auftrag der Regulierung von online Glücksspiel ist, zeigen es die bekannten Namen der Glücksspielbranche allen vor. Casinos Austria schreiben Umsatz durch kleines Glücksspiel und das schon länger dank der Lotterie-Lizenz.

Derzeit sicherten sich nur die PG Enterprise AG, PA Entertainment & Automaten AG und die Novomatic AG auf rechtlich zugeschriebene Weiße eine Lizenz, und nun sind noch drei Lizenzen zur Verfügung, die drei Anbietern im Jahr 2016 das Geschäft unterstützen werden.

Diese Entscheidung wir wahrscheinlich verhindern das auch weiterhin in Öberösterreich: Anzahl von illegalen Spielautomaten steigt.

Riesiger Rechtsstreit verhindert

Da die Beschwerden zurückgezogen wurden, kann das Gericht auf jeden Fall ausatmen, weil sich so ein Gerichtsprozess jahrelang durch die Akten ziehen würde.

Die neue Chance fuer steierische Betreiber von kleinen Gluecksspiel

Die Finanzabteilung gab trotzdem bekannt, dass die Steuereinnahmen aus den 1017 „einarmigen Banditen“ so schnell nicht mehr fließen werden.

Viele Anbieter stellen sich jetzt die Frage, werden ab den 1. Januar die neuen Spielautomaten schon aufgestellt? Das Landhaus gab eine klare Antwort darauf:

“Es sind ja noch die Bewilligungen für mehr als 1000 Automaten in rund 60 Salons notwendig. Die Anlagen müssen auch noch an die Finanz angeschlossen werden usw.”

Eins ist den Anbietern und Spielern jedoch sicher: Neues österreichisches Glücksspielgesetz ruiniert den Staat wirklich und die Behörden tun nichts, um das zu verhindern!