Österreich: Das Finanzministerium gegen das online Glücksspiel

Die Beteiligung am online Glücksspiel ist in Österreich ausdrücklich verboten und jetzt will das österreichische Finanzministerium noch schärfer dagegen ankämpfen, um den online Casinos endlich ein Ende zu setzen.

Oesterreich das Finanzministerium ist gegen das online Gluecksspiel

Das österreichische Finanzministerium ist sich bewusst, dass in den online Casinos immer noch in Österreich gespielt wird und nun will das Ministerium noch härter gegen das online Glücksspiel ankämpfen.

In Österreich wurde anfang des Jahres ein Spielautomatenverbot in Wien durchgesetzt und derzeit sind nur staatlich lizenzierte Casinos, wie die Casinos Austria die einzigen legalen Glücksspielanbieter in Österreich.

Mithilfe von Studien gegen das online Glücksspiel

Das Finanzministerium hat eine neue Strategie entwickelt, um den online Glücksspiel endlich ein Ende setzen. Dies wird dank einer neuen Studie des Professors Stefan Schorr durchgeführt.

Professor Schorr vom Institut für öffentliches Recht und Politikwissenschaften der Universität Graz, soll einen Modus finden, wie man gegen online Anbieter am besten vorgehen könnte.

Laut der letzten Studien soll im letzten Jahr knapp €2,9 Milliarden Einsätze getätigt, aber nur €132 Millionen an tatsächlichen Bruttospielbeträgen erwirtschaftet sein.

Neben den Einkommen des Staates soll es dem Finanzministerium auch um den Spielerschutz gehen, weil im Internet sehr junge Menschen spielen würden.

In Oesterreich das Finanzministerium gegen das online Gluecksspiel

„Online Gaming hat durch den Boom an Smartphones und Tablets einen zusätzlichen Staub bekommen – die Zielgruppe wird da immer jünger – und sie wird auch weiblich“, sagt Andreas Kreutzer, der Ministeriumsprecher.

Österreich will sich ein Beispiel an Ungarn nehnem

Das Finanzministerium ist der Meinung, dass sich der österreichische Staat ein Vorbild an Ungarn nehmen sollte und einer Speere der Websites nachgehen sollte, was nur durch das IP-Blocking möglich sei.

Ein anderer Weg ist es auch den TV-Sendern zu verbieten Werbungen für online Casinos durchzuführen.

„Wenn man den ganzen Bereich regeln würde, muss man sich auch den Sportwettenbereich ansehen“, schlägt Kreuzer vor.

Für die online Casinos beginnt ein großer Kampf in Österreich, weil der Staat schon bald vorhat, seinen Ideen nachzugehen und sie umzusetzen. Wir können nur hoffen, dass die online Anbieter einen legalen Weg finden werden, um sich dem kommenden „Krieg“ zu stellen.